Jan 102007
 

Nachdem wir den Bookstart in Deutschland ja vor kurzem schon hatten, soll laut hh-heute – Bücher zwischen Windel und Schnuller – jetzt auch in Hamburg Anfang Februar ein solches Projekt starten. Bundesweit einzigartig ist es zwar nicht, aber trotzdem interessant, dass sich das Konzept anscheinend weiter vebreitet. Warum es allerdings nun Buchstart statt Bookstart heißen muss…
Das einzige was ich jetzt genaueres dazu gefunden habe, ist eine Pressemeldung der CDU, in welcher auch die Anlage zum Pressekonferenzpapier vom 18. November 2006 enthalten ist, welche es wiederum übersichtlicher als PDF gibt. dort heißt es:

„Buchstart“ (wird es außerdem in den Quartieren Lohbrügge-Ost, Altona-Altstadt, Billstedt, Steilshoop, Barmbek-Süd geben): Ziel ist es, über das Bilderbuch Eltern und Kindern das Lesen näher zu bringen. Dies erhöht nicht nur die Sprachkompetenz, sondern stärkt die Eltern in ihrer Rolle als erster „Lehrer“ ihrer Kinder. Unter der Trägerschaft der Kulturbehörde wird flächendeckend ein Gratisbuchpaket verteilt und zudem Spielkurse für Eltern und Kinder zur Leseförderung angeboten.

Bei den „Pojekten“ auf der HÖB-Seite findet sich allerdings noch nichts dazu und auch bei den anderen genannten Beteiligten finde ich (auf die Schnell..?) nichts.

 Antworten