Sep 122006
 

Auf netzpolitik.org:“netzpolitik.org(Hinweis)“:netzpolitik.org/2006/weblogs-und-journalismus-fuenf-thesen-zu-einem-missverstaendnis/ wird auf einen recht interessanten Beitrag:“Weblogs und Journalismus – Fünf Thesen zu einem Missverständnis [PDF](von Jörg Kantel)“:www.schockwellenreiter.de/gems/5thesen.pdf hingewiesen.

Mir gefällt auch das einleitende Zitat:

Ich denke, daß daher der Weblogger als ursprünglicher Zweitverwerter zum
Information-Broker wird und damit einen genuinen Mehrwert generiert.
Letzlich befinden wir uns in einer Zeit (eigentlich schon in den 70er Jahren
als Posthistoire diagnostiziert), in der Metainformation beinahe einen
höhreren Stellenwert als Information hat. Das mag daran liegen, daß wir
der Information nicht trauen und daher einen Filter benötigen. Es mag aber
auch an der großen Fülle, damit der Nicht-Verfügbarkeit ebendieser liegen.
(Thomas N. Burg)

 Antworten