Feb 182010
 

  7 Antworten zu “Twitter Daily Digest – 2010-02-18”

Kommentare (7)
  1.  

    Naja, sagen wir so:  es ist auch eine Memosammlung. Und ansonsten ist es so sinnvoll/sinnlos wie Twitter selbst 😀

    Ich guck mal am WE oder nächste Woche, so dass nur noch das Weekly erscheint. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird bis dahin eh nicht getwittert.

    HTML? Jein, hier ist der TinyMCE-Editor. Also geht’s über das Knöpfchen da oben. Finde es etwas nutzerunfreundlich, wenn man ihn Tags abverlangt.

  2.  

    Huch, kein HTML? Naja, man kann’s lesen.

  3.  

    Es bringt niemanden um, klar. Aber ist die Frage nicht auch eher: wem nützt es? Wenn es eine persönliche Memo-Sammlung ist, muss das doch eigentlich <a href=“http://wordpress.org/extend/plugins/advanced-category-excluder/“>nicht im RSS-Feed auftauchen</a>, oder?
    Die Vermischung von verschiedenen Kanälen (Blogs, Microblogs, Social Bookmarking) ist unaufhaltsam und prinzipiell auch toll. Nur sollte es m.E. nach wie vor möglich sein, nicht nur alles im Gesamtpaket zu bekommen, sondern auch einzelne Kanäle gezielt aus- und abwählen zu können.
    So, das war mein Wort zum <del>Sonntag</del> Freitag. ;o)

  4.  

    Hmm, ist maximal ein Tweet pro Tag so schlimm? Wenn ich Abends die Feeds ansehe, dann geht das da in der Menge ziemlich unter.

    Ehrlich gesagt missbrauche ich die Digests als kleine „Memozettel“, die ungemein bequemer und schneller durchzusehen sind als die Tweets auf Twitter.com. Die Tweets sind aber auch eher selten völlig Off-(Bibliotheks-)Topic. Ich guck mir selber auch ganz gerne den Zwitscher-Digest von bibliothekarisch.de an, wenn ich Zeit habe. Ansonsten ignoriere ich das, wie auch sonst viele Tweets und Feeds.

    Würde mich ja jetzt interessieren, ob es andere auch als störend/unpassend/unnütz empfinden – läuft immerhin schon seit 8 Monaten. 😕

  5.  

    Genau, das Tweeten via Planet Biblioblog meinte ich. Keine Ahnung, wie andere Planeten-Nutzer das sehen, aber mich stören die Digests (Twitter mehr, Delicious ein bißchen weniger) ziemlich.
    Vielleicht ist auch der Schritt, die Tweets im Blog zu posten schon unnötig. Wenn man Tweets im Blog sichtbar machen möchte, kann man das auch per Widget. Dann bleibt der RSS-Feed „unbelastet“.

  6.  

    Ein Digest mit einem Tweet ist sicher ziemlich sinnlos, aber meist ist es doch etwas mehr. Und geposted wird er in dem Sinne nicht, sondern automatisch generiert. Aber inwiefern wird der Digest wieder getwittert? Bei den Biblioblogs, die dann wiederum auch bei Twitter „abonniert“ werden können?

    Ehrlich gesagt habe ich mich am Anfang gefragt, ob Digests überhaupt irgendwie sinnvoll sind, aber sie werden immerhin abgerufen.  Hmm, wenn ich das nun öfter auf nur einen Tweet bringe, dann werde ich aber wohl zum Planeten-Spammer. Sofern das so wäre, würde ich dann den Täglichen abschalten. Oder habe ich das Problem mißverstanden? 🙂

    Ansonsten sollte ein Blog ohnehin nicht nur aus Digests bestehen, aber Zeit und Zugang sind im Moment eingeschränkt…

  7.  

    Ist es wirklich sinnvoll, hier einen Twitter-Digest zu posten, der dann wieder getwittert wird?

 Antworten