Jan 262007
 

titelt ein, meines Erachtens recht guter, Artikel in NZZ Online. Spannend fand ich auch den Hinweis unter dem Abschnit Der Text als dynamisches Produkt: 

Die von der Zeitschrift «Nature» lancierte «Open Text Mining Initiative» hat sogar ein noch höher gestecktes Ziel: dass irgendwann alle jemals veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten mit speziellen Suchmaschinen auch auf komplexe Zusammenhänge hin untersucht werden können.

Auf opentextmining.org gibt es auch eine recht anschauliche Powerpoint-Präsentation zur Funktionsweise.

Soweit mal wieder ein recht kurzer Eintrag in diesem Blog – es kommen auch wieder bessere Zeiten (vielleicht vor und nach Leipzig ;))

Jan 102007
 

Nachdem wir den Bookstart in Deutschland ja vor kurzem schon hatten, soll laut hh-heute – Bücher zwischen Windel und Schnuller – jetzt auch in Hamburg Anfang Februar ein solches Projekt starten. Bundesweit einzigartig ist es zwar nicht, aber trotzdem interessant, dass sich das Konzept anscheinend weiter vebreitet. Warum es allerdings nun Buchstart statt Bookstart heißen muss…
Das einzige was ich jetzt genaueres dazu gefunden habe, ist eine Pressemeldung der CDU, in welcher auch die Anlage zum Pressekonferenzpapier vom 18. November 2006 enthalten ist, welche es wiederum übersichtlicher als PDF gibt. dort heißt es:

„Buchstart“ (wird es außerdem in den Quartieren Lohbrügge-Ost, Altona-Altstadt, Billstedt, Steilshoop, Barmbek-Süd geben): Ziel ist es, über das Bilderbuch Eltern und Kindern das Lesen näher zu bringen. Dies erhöht nicht nur die Sprachkompetenz, sondern stärkt die Eltern in ihrer Rolle als erster „Lehrer“ ihrer Kinder. Unter der Trägerschaft der Kulturbehörde wird flächendeckend ein Gratisbuchpaket verteilt und zudem Spielkurse für Eltern und Kinder zur Leseförderung angeboten.

Bei den „Pojekten“ auf der HÖB-Seite findet sich allerdings noch nichts dazu und auch bei den anderen genannten Beteiligten finde ich (auf die Schnell..?) nichts.

Jan 092007
 

Bei e-teaching.org gibt es ein interessantes Protokoll eines Chat-Interviews mit Wolfgang Coy: Neues Publizieren mit Open Access und Open Content

Am 20.11.06 beantwortete Prof. Wolfgang Coy Fragen zur Publikationsstrategie Open Access. Er ist Vorsitzender der Medienkommission der Humboldt Universität zu Berlin. Die HU hat im Mai 2006 nach der Universität Bielefeld als zweite deutsche Hochschule die offizielle Unterstützung von Open Access beschlossen.

Das Interview ist schön gegliedert nach Schwerpunkten, wie z.B. „Peer Review und Qualitätsstandards“, was mich heute nach thematisierung in einem Seminar besonders interessierte.

Heute ist ein Open Access-Tag, deswegen auch noch der Hinweis auf das neue Open Access Journal (OAR) – so neu, dass es noch keine Ausgabe gibt:

Open Access Research (OAR) is a peer-reviewed journal devoted to furthering the conversations surrounding open access to scholarly research.

Schade das es keinen Feed über neue Ausgaben gibt. Das man sich nur für eine Mail-Mitteilung erst registrieren muss, ist schon etwas umständlich. Vielleicht rechtfertigt es der Inhalt es dann.

Obwohl es nicht unmittelbar zum Titel passt, so ist es doch auch spannend, was gerade in Norwegen los ist. Dazu berichtet Infobib:

  1. Blackwells Korb in Norwegen
    (u.a. zitiert: „Libraries experience that publishers no longer negotiate but dictate prices and access conditions.“)
  2. Startschuss zu konsequenter Digitalisierung in Norwegen!
    („Die Nationalbibliothek in Oslo will alle jemals in Norwegen gedruckten Bücher, Zeitungen und Journale digitalisieren.“)

Während also andere ihre Beiträge noch schön trennen, habe ich heute hier nur einen „Mash-Up“ von Dingen, welche nicht in einer Linksammlung untergehen sollen – es passiert aber auch so viel 😉

Jan 062007
 

Lambert Heller (netbib) hat sich die Mühe gemacht alle soweit bekannten deutschen Bibliotheksblogs in einen Feed zu vereinen. Also auf zu Planet Biblioblog.

Und wer immer noch keinen RSS-Reader (z.B. Feedreader) hat oder integrierte oder nachgerüstete Funktionen (mein Tipp: Wizz RSS News Reader) bei Firefox nutzt, der sollte das doch mal schleunigst nachholen 😉

Jan 052007
 

In inetbib weist Christian Woll darauf hin, dass sein Buch Bibliotheken als Dienstleister im Publikationsprozess. jetzt frei bei E-Lis verfügbar ist. Der Titel und das Inhaltsverzeichnis sind schonmal sehr spannend. Auch schön zu sehen, wie Open Access funktionieren kann.

Jetzt brauch ich ja nur noch einen E-Book-Reader. Tja, oder wohl doch dann mal wieder eher vorm Monitor.

Jan 052007
 

Bei Netzpolitik wird der Heise-Artikel Erste 24-Stunden-RFID-Universitätsbibliothek verdreifacht Besucherzahl kommentiert.

„Ein Viertel der Nutzer arbeite inzwischen nachts zwischen 19 und 9 Uhr“

… und ich dachte, ich wäre eine Nachteule (obwohl 1/4 auf 15 Stunden verteilt ja immer noch nahe legt, dass kaum einer Nachts um 3 sein RFID-Kundenkärtchen zückt).

Jan 032007
 

Gerade den Newsfeed vom Bibliotheksportal eingepflegt und schon eine interessante Meldung gefunden: Bookstart in Deutschland. Das Pakete in Sachen nun Flächendeckend herausgegeben werden, ist es durchaus auch schon mit dem nationalweitem Bookstart in England vergleichbar.

Ganz kurz zusammengefasst geht es bei Bookstart darum, dass die Leseförderung, quasi von Geburt des Kindes an, in die Familie hineingetragen wird. Das geschieht über Aufklärung (neutraler: Information) der Eltern und Buchpakete, welche an die Kinder ausgegeben wird. Wesentlich beteiligt daran sind natürlich Bibliotheken, in England haben aber auch die sogenannten Health Visitors, welche Familien Neugeborener betreuen (u.a. „providing routine child development checks“), eine tragende Rolle. Auf stifung-lesen.de (zu Bookstart) findet sich so ein ähnlicher Ansatz bezüglich der Unterstützung durch Kinderärzte – vielleicht auch ein interessanter ganzheitlicher Ansatz, betrachtet man die Problematik vernachlässigter Kinder?

Persönlich freut mich die Nachricht ja auch, da ich ziemlich zu Beginn des Studiums ein Kurzreferat in Fach KuMKJ (Kultur und Medienarbeit für Kinder und Jugendliche) über Aktionen zur Leseförderung gehalten und dort auch Bookstart vorgestellt habe. Frau Dankert hat mich damals nach dem Referat in eine ziemlich große Diskussione verwickelt – darauf war man wirklich nicht vorbereitet in diesem Studiengang, trotzdem war es eine gute Erfahrung und deswegen noch mal Danke an Frau Prof. Dankert ;). Jedenfalls, so meine Erinnerung (!), hielt sie mich für (zu) sehr optimistisch, da ich die Meinung vertrat, dass sowas auch in Deutschland prinzipiell denkbar/möglich wäre. Das die föderale Struktur da hinderlich sei (Englands Bookstart ist ja nationalweit organsiert), war nachvollziehbar und ist mit der Aktion eines Bundeslandes ja auch nicht unbedingt widerlegt – immerhin ist der Ansatz aber trotzdem da und die Dimension ist erheblich größer als ein kleines lokales Projekt (die es ja auch schon länger gibt).

Wenn’s klappt, dann ist das olle Referat hier als PDF angehängt. Hmm, geht nicht, dann eben so: Leseförderungsaktionen (Kurzreferat)

Jan 032007
 

Ich wurde gerade über einen Beitrag in inetbib darauf aufmerksam gemacht, dass das Bibliotheksportal jetzt einen Newsfeed anbietet.

Feedurl: www.bibliotheksportal.de/hauptmenue/service/rss-newsfeed/
Bei mir funktioniert die Adresse im Wizz RSS News Reader (Firefox-Plugin) so nicht – die erste Adresse bei der mir das passiert. Greatnews wandelt es zu der Adresse um : www.bibliotheksportal.de/index.php?id={$xmlnewsfeed_id}&type=100 – damit geht’s dann auch.